Dienstag, 10. Februar 2009

Sturmgeraune

Heute war ein schöner Tag,für mich jedenfalls.Seit heut´morgen pfeifft der Sturm ums Haus
er wirbelt das Laub durch die Luft und bringt die Bäume so richtig zum wanken.Kein Vogel war zu sehen nur die Raben, sie starteten von Ihren Plätzen gen Himmel stürzten sich in die Sturmböen um sich dann auf Ihren Schwingen durch die Luft tragen zu lassen immer wieder wiederholten sie dieses Spiel.Sie erinnerten mich an Wellenreiter die auf die richtige Welle warten um sich dann in die Flut zu stürzen und Ihren Ritt machen.Nur das Element machte den Unterschied.Immer mehr faszinieren mich diese Vögel.Am späten Nachmittag wurde aus dem Sturm ein Schneesturm,die Schneeflocken konnten gar nicht auf den Boden fallen weil sie durch die Luft gehetzt wurden.So was könnte ich jeden Tag haben,ich kann nie genug davon haben.Mittlerweile hat der Sturm sich etwas beruhigt,ich sitze wieder in meinem Sessel mit einer Wärmflasche und meiner Decke und höre noch immer das geraune des Windes.

Kommentare:

  1. Ich mag deine Geschichten über den Wind, da fange ich gleich zu träumen an...Sehr schön.

    AntwortenLöschen