Dienstag, 29. September 2009

Mein Sieg


Heute ist es geglückt ich habe ihn besiegt in die Kie gezwungen und erreicht das er mir endlich gehorcht,von wem ich rede?Na von meinem Sauerteig bzw.von dem Brot das ich daraus gebacken habe.Seit Jahren versuch ich es ein-zweimal im Jahr und jedesmal lief irgendwas schief,das letzte mal war der Teig zwar in Ordnung aber das Brot zu lang im Ofen.Brot backen ist an sich kein Problem für mich ich backe gerne und viel selber und solange kein Sauerteig im Spiel ist klappt alles wie am schnürchen,aber jetzt hab ich die Hürde genommen und es kann nur besser werden.
Hm!Kampf-Sieg irgendwie haben diese beiden Worte mich den ganzen Tag begleitet und am Nachmittag hab ich mit Sefa auch noch gesprochen,da ging es ersten um den Kampf Mensch Vs Natur und Natur Vs Natur.
Ein sehr interessantes Thema vor allem da anscheinend mal wieder sehr stark gegen Ambrosia gewettert wird.Immer wieder hört man die Schlagzeilen wie gefährlich diese Pflanze ist weil sie sehr Allergieauslösend ist,schön und gut aber warum werden die Samen dann ins Vogelfutter beigemengt?
Im Grunde genommen wird vom Menschen ja alles verteufelt was er nicht kontrollieren kann,und das sind mittlerweile eine ganze Menge Pflanzen die sogenannte Ruderalpflanzen,wie die kanadische Goldrute das Drüsenspringkraut und der Japanische Knöterich.Ganz esoterisch gesehen könnte man ja sagen das das einen Grund hat warum diese Pflanzen bei uns so vermehrt auftauchen,das andere ist das sie unsere heimische Flora immer mehr verdrängen.Ruderalpflanzen sind nichts neues und nicht nur bei uns,die europäischen Seefahrer und Aussiedler haben auch die Samen von Pflanzen mit in die neue Welt gebracht(bewußt oder unbewußt)und dort haben sie sich dann auch rasant ausgebreitet.Das beste Beispiel dafür ist der Breit-und Spitzwegerich.Ja so könnt ich jetzt ewig weitermachen.Vielleicht noch ein Beispiel für Natur Vs Natur ist bei uns in den Gärten viele unserer Kräuter und Gartenpflanzen haben ein extrem ausschweifendes Wachstum,die Pfefferminze hat eine sehr kämpferische und vereinnamende Natur einmal in ein Beet gepflanzt macht sie sich rasend breit und alles was sich nicht wehren kann wird gnadenlos vernichtet.Ich hab in einem Beet seit gut zwei Jahren so ein Kampfbeet nur zieht seit diesem Jahr die Minze den kürzeren denn mein Estragon hat einen starken Willen.
Krieg im Blumenbeet eigentlich ist es doch irgendwie zum Schmunzeln.
So ich muß jetzt leider aufhören ich hab nämlich noch ein kleines Gefecht und zwar nennt sich das Elternabend.Also dann auf in den Kampf und euch einen ruhigen und entspannten Abend.

Auf dem Weg zum Garten hab ich Walnüsse gesammelt und da krabelte ganz verstört diese süße Hornisse aus dem Laub.Mein jüngster war gerade mit seinem Apfel fertig und hat ihn ihr gegeben.Die Hornisse hat sich gleich draufgestürzt und zum knabbern angefangen,mein Sohn meinte dann die seien total gefährlich und böse.Wer im wohl diesen Blödsinn erzählt hat ich hab ihm erklärt das genau das gegenteil der Fall ist.

Stachelig wie Igel gefüllt mit einem wunderschönen braunen Kern,und jedes Jahr das gleiche Drama keine Kastanie ist sicher vor mir ich kann und will sie einfach nicht liegen lassen.Manchmal mein ich das sie mich anschauen und dann hör ich dieses Flüstern nimm mich mit!und schwups verschwinden sie ins Körbchen.

Von diesen Geschöpfen droht jeden Herbst eine übernahme meines Rasens,dieses Jahr hab ich das Gefühl haben sie Ihre Armee verdoppelt.Kleine,große,dicke,dünne,weiße,braune und graue schade das sie aber ungenießbar sind.

Das ist Septemberkraut,es ist wunderschön total anspruchslos hällt furchtbar lange in der Vase und schwer im Zaum zu halten.

Kommentare:

  1. Wir hatten auch schon wieder eine Hornisse im Zimmer. Die ist einfach raus getragen worden, fertig. Böse sind die in erster Linie zu Bienen und tun einem eigentlich nichts, solange man nicht nach ihnen schlägt. Aber der Mythos lebt weiter...

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Bilder Holda ;-)

    Ja das böse Kraut.... *lach*
    Dabei sind heimische viel "gefährlicher"
    Luisa Francia hat sich auch sehr schön darüber ausgelassen. Ich mag sie gern lesen.
    alles was fremd ist gilt erstmal als böse. dass es irgendwie heierüber schwappen musste wie manch andere pflanze auch, denkense nicht drüber nach.
    Es bringt auch manch anderes gutes mit sich, bienen z.B. könnten sich regenerieren, sind ja vom aussterben bedroht quasi.

    Danke für Deine schönen Bilder und einen angenehmen Elternabend wünscht

    Beltane

    AntwortenLöschen
  3. Mir ging es ganz ähnlich mit dem Sauerteig, jahrelang klappte es nicht und dann im vergangenen Herbst ein neuer Versuch & siehe da es funktioniert doch. Nun lebt er friedlich in meinem Kühlschrank und jede Woche gibt es leckeres frisches Roggenbrot und so.
    Nur kann ich leider nicht sagen was ich nun anders mache als bei meinen vorherigen Versuchen *kopfschüttel*.
    Ich wünsche dir ganz viel Freude mit deinem Sauerteig

    AntwortenLöschen