Dienstag, 1. September 2009

Das Rezept

Nach einem Tag Pause hat man halt einfach mehr zu erzählen vor allem wenn man immer noch die meiste Zeit in den vier Wänden verbringen muß.
Gestern hab ich voller Hoffnung bei meiner Hausärztin angerufen um einen Termin zu machen,tja einen Termin hab ich jetzt aber erst in einer Woche!!Aber mittlerweile gewöhn ich mich an meinen Hausarrest und das Mittagsfernsehprogramm ist eine super Einschlafhilfe"g" auch das Ruhe für mein Bein besser ist als rumgerenne hab ich auch begriffen und halte mich so gut wies geht daran.;)
Heute hab ich meinen Erkältungsbalsam aus Harzöl gemacht.Als Grundlage braucht man das Harzöl und das ist ganz einfach selbstherzustellen:
Man braucht Tannen-oder Fichtenharz,grüne Tannenzapfen oder Nadeln.(dann wird das Öl grünlich).Das Harz wird an trockenen Tagen gesammelt,dann grob von Schmutz befreien und in einen Topf geben(einen alten Topf benutzen).
Dann Oliveöl oder Distelöl draufgießen bis das Harz gut damit bedeckt ist,jetzt muß das ganze mind.2Stunden sanft köcheln(darf nicht rauchen).
Nach zwei Stunden das Öl abgießen,es hat eine dann eine cremige konsistenz.
Nun kann es zum Erkältungsbalsam weiterverarbeitet werden.
100ml Harzöl
je10g Bienenwachs und Sheabutter
die Mischung im Wasserbad erhitzen bis sich alles aufgelöst hat,dann den Balsam abkühlen lassen und ätherische Öle dazugeben wie Tanne,Fichte oder Thymian.
Ich hab Thymianöl genommen und das Harz duftet angenehm holzig und beim auftragen wärmt es auf angenehme Art.Bei Kindern die ätherischen Öle sparsam dosieren.Ja und dann den Balsam in eine Salbendose abfüllen Fertig!

Das ist das Harzöl es ist gut bei Rheuma,Gelenk-und Gliederschmerzen und Hexenschuß.

Das alles braucht ihr für den Erkältungsbalsam

Ist das Harzöl warm genug kommt das Bienenwachs und die Sheabutter dazu.
Wenn der Balsam etwas abgekühlt ist kommt noch ätherisches Öl dazu,wie z.B.Tanne,Fichte oder Thymian

So schaut der Erkältungsbalsam dann aus wenn er fertig ist.

Kommentare:

  1. Das hört sich ja toll an!!!
    Ich habe noch nie Harz gesammelt. Du nimmst nur herausragendes nehme ich an? oder ritzt du die bäume ein?

    Liebe Grüsse, Beltane

    AntwortenLöschen
  2. @Beltane:Ich nehme nur das Harz was schon an der Rinde hängt ritzen is irgendwie nicht so toll und vor allem sehr Zeitaufwendig.
    Harz sammeln macht Spaß vor allem jetzt im Herbst wenn die Wälder bunt werden,ich sammel schon seit ein paar Jahren Harz aber immer nur zum Räuchern deshalb fand ich das Rezept Superinteressant und ausprobierenswert.:)LG Holda

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine super Rezept-Idee. Ich sammle bis jetzt Harz auch nur zum Räuchern, bin da mit Taschenmesser und Teedose unterwegs. In was sammelst du denn? Aus der Teedose bekommt man es relativ schlecht wieder raus.
    Liebe Grüße, Alruna

    AntwortenLöschen
  4. Da werd ich ja ganz neidisch, wenn ich das seh *g* Nur hab ich weder genug Harz noch einen richtigen Grund es haben zu wollen (zum Glück sollte ich wohl sagen). Es klingt nur einfach so interessant...

    AntwortenLöschen
  5. @Alruna:Ich sammel das Harz immer in eine Papiertüte aber es klebt trotzdem,vielleicht probier ichs das nächste mal mit ner Plastikbox ohne Deckel natürlich.
    @Sefa:Da fällt bestimmt was ab für die liebe Sefa ich hab ja genug.:)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das Rezept *freu*, da habe ich ja direkt was zu tun :-)
    Ich sammele meinen Harz immer mit kleinen Stücken Frischhaltefolie, direkt vom Baum, darin eingewickelt trage ich es nach Hause und lege es dann für ein paar Tage offen zum trocknen hin, wenn die eine Seite fest wird, drehe ich es um. Anschließend klebt es oberflächlich kaum noch und wir so in einem Glas aufbewahrt ;-)
    liebe Grüße von der Dryade

    AntwortenLöschen
  7. ...Du hast also auch die "Landliebe" ;). Das Rezept hat mich auch so fasziniert, dass ich gleich im Urlaub Pinienharz gesammelt hab. Nun muss ich nur noch aktiv werden und mir einen alten Topf suchen.
    So wie Du es auf Deinen Bildern zeigst funktioniert es ja sehr gut.
    Wie hast Du denn das ausgelöste Harzöl gereinigt oder ist es wirklich so, dass sich die Rindenrestchen und festere Partikel am Topfboden sammeln und Du das Öl leicht abgießen kannst?

    Liebe Grüße, Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Heidi,ja ich habe auch die Landlust und ich mag diese Zeitung;)Ich habe das Öl durch ein feines Sieb geseiht und das hat sehr gut geklappt aber ich denke wenn man das Vorsichtig macht müßten die Rindenreste ect.am Boden bleiben.Ich werds beim nächsten mal mal ausprobieren.LG Holda

    AntwortenLöschen