Dienstag, 28. Dezember 2010

Licht und Schatten und wieder Räuchern

Obwohl es ja mit dem Licht wieder bergauf geht merkt man davon natürlich nichts und wenn dicke Schneewolken denn Himmel verdecken und ihre Schatten auf den alten Schnee werfen erst recht nicht.Dieses Jahr sind die Rauhnächte für mich richtig faule Nächte und Tage ich genieße die Ruhe steh am Fenster schau zu wie die Flocken fallen und die Menschen hektisch hin und her laufen,ich trinke lecker Gewürztee und nebenher hüpfen neue Socken von der Nadel.Meine Räucherunlust ist verschwunden und so hab ich jeden Tag eine neue Mischung auf dem Sieb,es ist ein hin und her zwischen krautig,herb und süßlich, würzig,heute ist es eine etwas orientalisch würzige Mischung geworden aus Patchouli,Cassiablüten,Rose,Muskat,Kardamom und Tonka.Wichtig ist das gleichgewicht zwischen den Gewürzen und dem Patchouli sonst wird alles vom modrig morbiden Duft übertüncht.:))

Kommentare:

  1. Liebe Holda,
    ich geniesse die Zeit auch,einfach mal in sich kehren,das tut unheimlich gut.Ausruhen,mal nichts tun.Draussen ist es viel zu kalt ,tagsüber - 7 Grad,Nachts - 13 Grad.Da ist es in im Wohnzimmer neben den Ofen doch gemütlicher.
    Lass es dir weiterhin gut gehen.
    Liebe Grüsse
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Modrig, morbid? Ich könnte in purem Patchouli baden, so liebe ich diesen Geruch...
    Liebe Grüße über Berg und Tag
    von Alruna

    AntwortenLöschen
  3. :))Ich weiß ich lieb Patchoulie ja auch aber genügend haben probleme mit dem Duft und die sollten es gut Dosieren.

    AntwortenLöschen