Donnerstag, 5. Februar 2015

Bin ich zu langsam. ..

Oder rennt die Zeit so schnell. Mein Vorsatz wieder regelmäßiger zu bloggen hat sich irgendwie  zerschlagen. Ein wirklich turbulentes und unerfreuliches Jahr ist zu Ende und um all das geschehene zu verarbeiten habe ich mich für  Rückzug entschieden weil ich keine Lust mehr hatte alles wieder und wieder zu erleutern und dann entweder falsches Mitleid  zu erhaschen oder total bescheuerte Ratschläge  zu bekommen. Ja das Leben wird nicht langweilig und es rast irgendwie an mir vorbei. Dieses Jahr  werde ich vierzig und ich frage mich wo den die Zeit hin ist viele Erinnerungen scheinen noch so frisch zu sein und wenn ich dann das rechnen Anfange muss ich mit schrecken feststellen wieviel Zeit schon vergangen ist. Gespräche  die ich früher bei anderen mitbekommen  habe und ätzend fand sind heute Bestandteil vieler eigener Unterhaltungen weil es so ist und nicht weil man es will. Unsere Eltern werden genauso alt wie wir und dann redet man darüber weil es einfach so ist genauso wie wir immer mehr wehwehchen haben das ist der lauf der Dinge. Regelmäßigkeiten schleichen sich ein wie Friseurtermine, Arztbesuche, Sportstunden und Weibertreffen. Da fang ich schon selber das schmunzeln an aber so ist es nun mal von den kleinen mäckeleihen fang ich erst gar nicht an. Manchmal hab ich aber echt das Gefühl  ich stehe an den Gleisen und wusch rast ein Zug namens Leben an mir vorbei und ich komme nicht hinterher oder vielleicht  will ich es auch gar nicht...das hinterher kommen.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Holda,

    darf ich dich einfach in den Arm nehmen? Dein Blog ist etwas Kostbares und es ist dein persönlicher Schatz, gefüllt mit deinen Worten und Gedanken. Danke, dass du deine Gedanken teilst!
    Wenn man bloggt, merkt man an den Posts, dass man manchmal - so gern man auch möchte - einfach wochenlang keine Zeit gefunden hat. Mich macht das auch traurig, aber so ist es nun einmal.
    Wir haben nun einmal keinen Einfluss darauf, ob in der Familie plötzlich neue Situationen auftauchen, die einen 100 %ig fordern. Ich merke dann immer diese fiese Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis. Klar weiß ich was mir gut tun würde, natürlich könnte ich jeden anderen Menschen schlaue Tipps geben, dass er auf sich aufpassen soll, sich nicht zu viel zumuten, Ruhepausen gönnen, locker sehen...
    Ich schaffe es aber bei mir selber in der Praxis nicht, denn die Arbeit erledigt sich nicht von alleine, man trägt Verantwortung und will niemanden enttäuschen. Klar weiß ich auch, dass - wenn man selber dann ausfällt - es auch ohne einen weiter geht und es auch irgendwie klappt, aber solange man "funktioniert" hat man ja keine handfesten Grund etwas anders zu machen.
    Aber ich mache mir auch bewusst, andere kochen auch nur mit Wasser. Andere haben vielleicht nicht ganz so große Päckchen auf ihren Lebensweg zu tragen und keiner kann sich ein Urteil über einen anderen Menschen bilden, solange er nicht dessen Leben mit all den Erfahrungen selber durchlebt hat.
    Mag sein, dass du weniger schreibst. Das ist einfach so. ABER viel wichtiger ist doch, dass du wieder schreibst! Ich freue mich, dich zu lesen! Durch dein Lebenszeichen schenkst du Freude!
    Bald fließen wieder die Säfte in der Natur. Nutzen wir die Winterzeit. Besinnen wir uns auf unsere Wurzeln. Sie sind da, auch wenn sie vielleicht in einem Schlachtfeld gelandet sind. Sie treiben aus, wenn die Zeit da ist. Mag die Pflanze etwas zerrupft aussehen, wenn die Schlacht vorüber ist, wächst sie und blüht auch wieder.
    Ich sende dir viele liebe Gedanken und Kraft. Schön, dich mal wieder gelesen zu haben!

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich freue mich von dir zu Lesen!!!! Hatte mich schon oft gefragt was bei dir los ist!!
    Schön das du (wieder) da bist!!! Aber bitte mach dir keinen Streß, wenn die Zeit nicht reicht, dann reicht sie nicht ;-).
    Liebe Grüße aus dem Siegtal von der Dryade

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja... das frag ich mich auch in letzter Zeit. Mit genau diesen Gefühlen und Gedanken bist du nicht allein. Ab und zu kommt dieses seltsame Gefühl dass das Leben einfach plötzlich vorbei gezogen ist, und ich finde je länger ich lebe, umso schneller vergeht Jahr um Jahr.... Grund genug darüber nachzudenken, was man wirklich will und einem wichtig ist.... Alles Gute dir!

    AntwortenLöschen