Mittwoch, 27. August 2014

Wie das Wetter...

Ein ewiges auf und ab so kann ich behaupten ist mein Leben, nur dieses Jahr scheinen die tief's so gar kein Ende zu nehmen und jedes kleine zwischenhoch gibt mir kaum Raum durchzuatmen und wieder mit den Füßen auf den Boden zu kommen.
Nach einem sehr kleinem Hoch kam letzte Woche wieder ein sehr großes tief. Wir mussten unsere Mascha unsere liebste Katze einschlafen lassen. Ja sie war 19 Jahre alt und sie war krank aber auch wenn man weiß das es so kommt ist dieser Moment wie ein Schlag ins Gesicht. Sie war 19 Jahre an unserer Seite sie war ein Familienmitglied, eine Freundin und mein Seelchen und aus diesen Gründen war es auch meine Verantwortung zu sehen das es nicht mehr geht und sie zu erlösen.Alles andere wäre Egoismus gewesen und hätte ihr leiden nur hinausgezögert. Es ist still zu hause, sehr still und sie fehlt an allen Ecken und Kanten und manchmal glaub ich sie zu sehen zu hören...aber ich weiß das sie nicht mehr da ist. Sie ist jetzt bei der großen Mutter und leidet nicht mehr und das ist gut so.

Kommentare:

  1. Ach nein, wie schade!
    Aber sie hatte ein gutes, langes Leben bei dir, nur das zählt.

    AntwortenLöschen
  2. Schwere Schritte müssen begangen werden.
    Schön wieder einmal von dir zu lesen, auch wenn der Anlass traurig ist!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke fest an dich, ein Gefährte der uns verlässt, ist wie eine Sonne, die versinkt.
    Aber etwas von ihrem Licht bleibt immer in unserem Herzen zurück.
    Drücke dich, Dryade

    AntwortenLöschen
  4. Oh liebe Holda das tut mir so leid. Einen ganz festen Drücker! Sie war so lange bei Dir und ich bin mir sicher Ihr werdet immer miteinander verbunden sein, so ist das mit Katzen, ich fühle das auch und mag gar nicht dran denken, wenn es hier mal so weit wäre. Aber wie gut, daß man nicht weiss wie lange man hat....
    Ganz liebe Grüße,
    Beltane

    AntwortenLöschen